48 Stunden Nowosibirsk
© Aleksandr Nikolsky

48 Stunden Nowosibirsk

Die Ausstellung „48 Stunden Nowosibirsk“ in der Galerie im Saalbau zeigt Arbeiten von fünf Künstler:innen beziehungsweise künstlerischen Kollektiven aus Sibirien. Sie ist ein Gastbeitrag des gleichnamigen Festivals, einem vom Auswärtigen Amt geförderten Projekt des Goethe Instituts und einer Reihe von Partnern aus Nowosibirsk in Kooperation mit dem Festival „48 Stunden Neukölln“. Nachdem Neuköllner Künstler:innen am Nowosibirsker Festival teilgenommen haben, erfolgt nun das Rückspiel.

„48 Stunden Nowosibirsk“ (48hNSK) ist ein dezentrales und partizipatives Festival für zeitgenössische Kunst, das bisher zwei Mal mit zuletzt mehr als dreihundert Künstler:innen an mehr als vierzig Orten in Russlands drittgrößter Stadt durchgeführt wurde. Das Projekt bietet der lokalen Szene Nowosibirsks eine Plattform und vernetzt sie mit Akteur:innen aus Deutschland, um der Marginalisierung der zeitgenössischen Kunst, die in Russland oft als degeneriert diffamiert wird, entgegenzuwirken. Konzeptuell ist das sibirische Festival eine ortsspezifische Adaption des Berliner Festivals „48 Stunden Neukölln“, das seit mehr als zwanzig Jahren erfolgreich eine in der freien Szene verwurzelte Bottom up Strategie verfolgt. Ansätze dieser Art sind in Russland, wo künstlerische Freiräume gerade an großen Institutionen seit Jahren beschnitten werden und nunmehr kaum noch existieren, besonders relevant. Selbstorganisierte Initiativen sind letzte, prekäre Bastionen kritischer Diskurse und Praktiken.

Als Showcase des sibirischen Festivals, das zuletzt 2021 stattfand und dem Thema „survival bias“ gewidmet war, beschäftigt sich die Ausstellung mit Fragen des Überlebens. Es werden Arbeiten gezeigt, die in Russland zum Teil nur zensiert oder diskret an subkulturellen Orten präsentiert werden konnten. Zusammen zeichnen sie ein vielseitiges Bild der Unterdrückung und des Gegendrucks – Momentaufnahmen aus der Zeit vor dem Krieg, die aus heutiger Sicht auch dessen Vorbedingungen beleuchten.

Es steht zu befürchten, dass das Festival „48 Stunden Nowosibirsk“ auf absehbare Zeit die letzte große Ver-anstaltung der nun existenziell bedrohten freien Szene war. Exilprojekte wie diese Ausstellung gewinnen daher an Bedeutung – auch als Erinnerung an die deutsche Öffentlichkeit, dass es ein anderes Russland gibt, fernab des Kremls.

Kuratiert von Pjotr Zherebtsov und Per Brandt mit Unterstützung von Beatris Wakaresko.

(An dem Summer Mutations Lab, das eine der künstlerischen Positionen in der Ausstellung produziert hat, waren die folgenden Personen beteiligt: Tsaplya Olga Egorova, Nina Gasteva, Oxana Timofeeva und Dimitry Vilensky vom Kollektiv Chto Delat sowie Angelina Burliuk, Sasha Antimonov, Nastya Ermish, Mitje Glavanakov, Misha Grishechkin, Nadya Maskina, Sergey Vasilyev und Alina Yusupova)

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler

Wandtext als Informationsquelle zur Ausstellung Fotografie Fotografie In ein Wandbild, das aus Kartoffeln und Wurzeln besteht, sind mehrere Fernsehbildschirme eingebettet. Vor dieser Installation findet derzeit eine Führung statt. In einem Wandgemälde, welches aus Kartoffeln und Wurzeln besteht, sind mehrere Fernsehmonitore eingebettet Bild für 48 Stunden Nowosibirsk Fünf runde Stickereien mit Symbolen aus der Gefängniskultur Sibiriens. Rote Abformungen zweier Gesichter, die flach an die Wand genagelt wurden of Siberia. Red molding of two faces nailed flat to the wall. Fotografien von tätowierten Köperteilen eines Mannes Zwei Bitumen an der Wand. Auf der einen sind bewaffnete Menschen, die sich auf einem Feld befindet abgebildet. Auf dem anderen Bitumen ein Haus mit Stacheldraht. Die Abbildungen sind abstrakt und mit weißen Ölpastellen und Acrylfarben gemalt. Mit weißen Ölpastellen und Acrylfarben auf Bitumen sind die Oberkörper mehrerer Menschen, die im Sumpf versinken, abgebildet Verschiedene Videos, die auf Stahlplatten und die Decke projieziert sind