Das Bild zeigt eine orange-farbene gewebte Arbeit.
© © Alvaro Sardà

Keep away from Fire

Heute dient Arbeit nicht mehr nur der Existenzsicherung und Bedürfnisbefriedigung, sondern ist in den Mittelpunkt des menschlichen Bewusstseins gerückt. Gesteigerte Produktivität und Effizienz werden als Quellen von Selbstwertgefühl und Selbstverwirklichung betrachtet – aber auch der damit verbundenen Selbstausbeutung. In der Ausstellung Keep Away from Fire untersucht Mariona Berenguer, wie sich diese Arbeitskultur auf kreative Schaffensprozesse und die ihnen zugrunde liegenden Werte- und Glaubenssysteme auswirkt.

Keep Away from Fire hinterfragt auf poetische wie kritische Weise, was es bedeutet, in unserer heutigen Gesellschaft als Künstler:in zu arbeiten. Mittels Skulptur, Grafik, Malerei, Textil und Installation eröffnet die Ausstellung einen Raum der Entschleunigung und Reflexion. Sie vereint drei Werkgruppen, die eigens für diese Ausstellung produziert wurden und lose mit drei wesentlichen Perioden in der Geschichte der Arbeit korrespondieren: Technologie, Religion und Industrie.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler